Rómenna

Aus Ardapedia
Hinweis:
Die Ardapedia wird ab sofort von der Deutschen Tolkien Gesellschaft e.V. betrieben. Alle Informationen zum Wechsel und wie Du Dich einloggen kannst, findest Du hier.

Rómenna (Quenya für ‚Ostwärts‘) ist im Legendarium ein Hafen an der Ostküste Númenors.

Geographie

Rómenna war eine Hafenstadt an der östlichen Küste der Insel Númenor, in der Region Arandor in Mittalmar. Von hier aus führte die wichtigste Straße über Armenelos nach Andúnië an der Westküste. In der Bucht von Rómenna lag die kleine Insel Tol Uinen.

Hintergrund

In Rómenna befanden sich der größte und wichtigste Hafen sowie die größten Werften Númenors. Hier wurden beispielsweise die Schiffe Palarran und Hirilonde gebaut.

Der spätere König Aldarion wohnte lange Zeit auf seinem Schiff Eambar, das meistens vor Tol Uinen in der Bucht von Rómenna lag.

Gegen Ende des Zweiten Zeitalters lebten die meisten der Getreuen in und um Rómenna, nachdem König Ar-Gimilzôr sie dazu gezwungen hatte, aus dem Westen Númenóres in den Osten zu ziehen, wo er sie besser kontrollieren konnte.

Von Rómenna aus retteten sich Elendil und seine Söhne vor dem Untergang Númenóres nach Mittelerde.

Sonstiges

  • Der in The Lost Road erwähnte Hafen Moriondë dürfte ein Vorläufer Rómennas sein.
  • In The Notion Club Papers heißt der Hafen Rómelonde, Quenya für Ost-Hafen (original: East-haven); in einem ersten Entwurf Rómelónan.

Quellen