Mandos (Person)

Aus Ardapedia
Hinweis:
Die Ardapedia wird ab sofort von der Deutschen Tolkien Gesellschaft e.V. betrieben. Alle Informationen zum Wechsel und wie Du Dich einloggen kannst, findest Du hier.
Mandos der Richter

Mandos, Quenya für Festung der Gewahrsamkeit

Volk

Ainur, Valar, Aratar

Beschreibung

Mandos’ eigentlicher Name war Námo, der Richter, doch er wurde meistens nach seinem Wohnsitz in Aman, im westlichen Valinor, benannt. Seine Gemahlin war Vairë, die Weberin. Sein jüngerer Bruder Irmo und er wurden Feanturi, Herren der Geister, genannt.

Er war der Schicksalsrichter der Valar, Hüter der Totenhäuser und sprach die Urteile nach Manwes Geheiß. In seinen Hallen versammelten sich die Elben, die Erstgeborenen, wenn sie des Lebens müde wurden und zum Sterben bereit waren oder erschlagen worden waren. Von dort kehrten sie wieder nach einer langen Ruhepause, wenn die Zeit die richtige war, zurück ins Leben. Auch die Seelen der Menschen verweilen für eine kurze Zeit nach dem Tode in den Hallen von Mandos, bevor sie über das Außenmeer Ea verlassen.

Als die Valar gegen Melkor in den Krieg zogen und ihn in seiner Festung Utumno überwältigten, steckten sie ihn in das unterirdische Verlies von Mandos Hallen.

Sonstiges

Quellen

  • Valaquenta, Von den Valar
  • Quenta Silmarillion,
  • I Vom Anbeginn der Tage
  • III Vom Erwachen der Elben und Melkors Gefangenschaft


Valar

Valar: ManweUlmoAuleOromeNámo (Mandos) • Irmo (Lórien) • Tulkas
Valier: VardaYavannaNiennaEsteVaireVánaNessa