Der Mann im Mond kam viel zu früh

Aus Ardapedia
Hinweis:
Am Wochenende des 29. und 30. Januars steht die Ardapedia zeitweise nicht zur Verfügung. Alle Informationen zum Wartungsfenster findet Ihr hier.

Der Mann im Mond kam viel zu früh (original: Why the Man in the moon came down too soon) ist im Legendarium ein Auenland-Gedicht aus dem Roten Buch der Westmark aus dem Vierten Zeitalter. Es stammte vermutlich ursprünglich aus Gondor, da es beispielsweise Hinweise auf die Bucht von Belfalas (hier „Bucht von Bel“ genannt) enthielt.

In dem Gedicht steigt der Mann im Mond auf die Erde herab, weil die Abgeschiedenheit des Mondes ihn anscheinend langweilt. Er landet allerdings in einem Gewässer, aus dem ihn die Menschen retten müssen. Danach versucht er in der Nacht ein Gasthaus zu finden. Er findet schließlich eines, jedoch muss er hier mit seinen Schätzen für ein schlechtes Essen und eine schlechte Unterkunft bezahlen. Seine Vorstellungen von Geselligkeit und Feiern mit den Menschen sind zerstört, da er viel zu früh gekommen ist, also nicht bedacht hatte, dass die Menschen in der Nacht schlafen. Das Ende bleibt offen, aber der Mann im Mond kehrte nach diesem Ereignis vermutlich wieder auf den Mond zurück.

Quellen

J. R. R. Tolkien: Die Abenteuer des Tom Bombadil. S. 25 und S. 53–57 (6. Gedicht)