Avallóne

Aus Ardapedia
Hinweis:
Die Ardapedia wird ab sofort von der Deutschen Tolkien Gesellschaft e.V. betrieben. Alle Informationen zum Wechsel und wie Du Dich einloggen kannst, findest Du hier.

Avallóne (Quenya für ‚Äußere Insel‘) ist im Legendarium eine Hafenstadt auf Tol Eressea.

Zeitangabe

Beschreibung

Avallóne war eine Hafenstadt an der Ostküste von Tol Eressea, die von denjenigen Eldar gegründet wurde, die sich nach dem Untergang von Beleriand entschieden hatten, in den Westen zu fahren und sich auf der Insel niedergelassen hatten. Dies waren hauptsächlich Noldor, doch auch viele Sindar wohnten in der Stadt, deren Bild von den Hafenanlagen und einem großen weißen Turm bestimmt wurde.

Hintergrund

Im Turm der Stadt wurde der achte Palantír aufbewahrt; das Gegenstück zu den sieben, die Elendil nach Mittelerde gebracht hatte. Die Spitze des Turms konnte von den weitsichtigen Dúnedain bei klarem Wetter vom Gipfel des Meneltarma auf Númenor erkannt werden.
Nachdem Aman und Tol Eressea bei der Wandlung der Welt entrückt wurden, wurden die Kais der Stadt nicht mehr von Sonne und Mond, sondern von Lampen erhellt.

Sonstiges

Die Elbenschiffe, die von Zeit zu Zeit in Eldalonde und Andúnië anlegten kamen von Avallóne. Menschen dagegen durften die Stadt nicht betreten, da sie zu den Unsterblichen Landen gehörte. Manche verirrte Seefahrer, die dennoch dort hingelangten, sollen dies sofort mit dem Leben bezahlt haben.

Quellen