Berúthiel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ardapedia
K
Zeile 8: Zeile 8:
 
== Volk ==
 
== Volk ==
  
[[Menschen]], [[Schwarze Númenorer]]
+
[[Menschen]], ([[Schwarze Númenorer]]?)
  
 
== Beschreibung ==
 
== Beschreibung ==

Version vom 3. November 2010, 13:55 Uhr

Berúthiel (Sindarin für ,Königin Zorn-Maid' oder ,Zornige Königin') ist im Legendarium eine Königin von Gondor.

Zeitangaben

  • geboren um 650 D.Z.
  • gestorben unbekannt

Volk

Menschen, (Schwarze Númenorer?)

Beschreibung

Königin Berúthiel war die Gemahlin von Tarannon Falastur, dem 12. König von Gondor. Schenkte ihrem Gemahl jedoch keinen Thronerben.

Sie wurde als ruchlos, einzelgängerisch und lieblos geschildert. Sie lebte im Haus des Königs in Osgiliath, nicht bei ihrem Gemahl in dessen Haus am Ethir Anduin. Tatsächlich hasste sie den Geruch des Meeres und die Schreie der Möwen.

Da ihr Farben und Schmuck zuwider waren, trug sie nur Schwarz und Silber und lebte in kahlen Gemächern oder wandelte im Garten, wo gequälte Skulpturen unter düsteren Zypressen und Eiben standen.

Ihre Vertrauten waren eine weiße und neun schwarze Katzen, mit denen sie sich unterhielt, deren Gedanken sie las und die sie als Spione ausschickte, um alle dunklen Geheimnisse der Menschen von Gondor auszuspähen. Keiner wagte es, sich an diesen Katzen zu vergreifen, aber sie wurden gefürchtet und heimlich verflucht.

Berúthiel war unter dem Volk Gondors so unbeliebt, dass Tarannon sie schließlich mit ihren Katzen auf ein Schiff bringen ließ. Auf hoher See gab man es einem nördlichen Wind preis und Berúthiel verschwand von den Gestaden Gondors und ihr Name wurde aus den Annalen der Könige getilgt.

Das Schiff wurde zuletzt in einer Mondnacht vor Umbar gesichtet, mit einer Katze im Masttop und einer als Galionsfigur am Bug. Daher kann angenommen werden, dass sie in ihre Heimat, offenbar einer Siedlung südlich von Umbar, zurückkehrte.

Ihre Katzen blieben indes in der Erinnerung und im Sprichwortschatz Gondors lebendig.

J. R. R. Tolkien selbst spricht in einem Interview von 1966 über Königin Berúthiel:

Well, Berúthiel went back to live in the inland city, and went to the bad (or returned to it—”she was a black Númenorean in origin, I guess). She was one of these people who loathe cats, but cats will jump on them and follow them about—”you know how sometimes they pursue people who hate them? I have a friend like that. I’m afraid she took to torturing them for amusement, but she kept some and used them—”trained them to go on evil errands by night, to spy on her enemies or terrify them.

—” J. R. R. Tolkien: Interview mit Daphne Castell in The Realms of Tolkien in New World 50 (November 1966).

Nun, Berúthiel kehrte zurück um sich dort, in der Stadt im Landesinneren, dem Bösen zuzuwenden (oder zu ihm zurückzukehren – sie war der Herkunft nach, wie ich annehme, eine schwarze Númenorerin). Sie war einer dieser Menschen die Katzen verabscheuen, auf welche aber Katzen springen und ihnen folgen – Sie wissen wie Katzen manchmal Leute verfolgen, die diese eigentlich hassen? Ich habe einen Freund dem es genauso geht. Ich befürchte sie quälte sie zum Vergnügen, aber sie behielt einige und benutzte diese - trainierte sie, in der Nacht böse Aufträge zu erfüllen, ihre Feinde auszuspähen oder sie zu erschrecken.

Übersetzung: Ardapedia.

Sonstiges

  • All diese Angaben stammen aus einer undatierten und in den mittleren Teilen unleserlichen Notiz Tolkiens, die Christopher Tolkien in einer Fußnote zu dem Istari-Kapitel in Nachrichten aus Mittelerde nacherzählt hat und deren Anspruch auf Zugehörigkeit zum Kanon daher als nicht ganz eindeutig erscheint.
  • In einem Briefentwurf aus dem Jahr 1956 an einen Mr. Thompson, schrieb Tolkien: „Im Herrn der Ringe werden kaum einmal Dinge erwähnt, die auf ihrer Ebene (der sekundären oder Nebenschöpfungs-Realität) nicht wirklich existieren. [Fußnote] Die Katzen der Königin Berúthiel und die Namen und Abenteuer der anderen zwei Zauberer (5 minus Saruman, Gandalf, Radagast) sind alles, woran ich mich erinnern kann.“
  • In Der Herr der Ringe tritt Berúthiel nur in einer anekdotischen Randbemerkung in Erscheinung. In Moria sagt Aragorn über Gandalf, dass er den Weg eher finden würde in dunkler Nacht, als die Katzen der Königin Berúthiel.
  • Es ist durchaus denkbar, dass die Ehe zwischen Tarannon und Berúthiel aus politischen Gründen geschlossen wurde. Bekannt ist, dass zwischen Gondor und Umbar niemals ein langfristiger Friede zustande kam und vielleicht versuchte man durch eine „Mischehe“ das angespannte Verhältnis zu lockern. Es kann jedoch nicht werkintern bewiesen werden, dass diese Mutmaßung korrekt ist.

Frühere Namen

  • Benish Armon (laut Christopher Tolkien wahrscheinlich eher ein Ortsname)
  • Margoliante Berúthiel

Etymologie

Der Name Berúthiel stammt aus dem Sindarin und bedeutet wohl soviel wie ,Königin Zorn-Maid' oder ,Zornige Königin'. Der Name ist wohl aus den Sindarinwörtern bereth (,Königin, Gemahlin'), rûth (,Zorn') und der femininen Endung iëll (,Maid') zusammengesetzt.

Externe Links

Quellen