Nogrod

Aus Ardapedia
Hinweis:
Die Ardapedia wird ab sofort von der Deutschen Tolkien Gesellschaft e.V. betrieben. Alle Informationen zum Wechsel und wie Du Dich einloggen kannst, findest Du hier.

Nogrod (Sindarin für ‚Hohlburg‘, älter Novrod, von der ältesten Form in archaischem Sindarin NÇ­vȝrot), in der Zwergensprache Tumunzahar genannt, ist eine Zwergenstadt in den Ered Luin.

Beschreibung

Nogrod war im Ersten Zeitalter eine der beiden Zwergenbehausungen am Osthang der Ered Luin. Sie befand sich unter den südlichen Ausläufern des Dolmed und war mit ihrer Nachbarstadt Belegost durch die Zwergenstraße verbunden. Die Handwerker von Nogrod, von denen Telchar der größte war, waren unübertroffen in der Fertigung von Waffen. Als ihre bedeutendsten Arbeiten galten das Messer Angrist und das Schwert Narsil. Noch wichtiger war jedoch das Nauglamír, das sie gemeinsam mit ihren Nachbarn aus Belegost schufen.

Hintergrund

Die Zwerge von Nogrod wahrten zu den Elben von Beleriand mehr Abstand als ihre Verwandten aus Belegost. Dennoch standen ihre Schmieden in Erfahrungsaustausch mit dem Dunkelelben Eol, der in der Nähe der Zwergenstraße wohnte.
Als die Handwerker Nogrods von Thingol den Auftrag erhielten, den Silmaril in das Nauglamír einzufassen, kam es zum Streit, da die Zwerge Besitzansprüche auf das Halsband erhoben. Sie töteten Thingol und stahlen den Halsschmuck. Dafür wurden sie dann selbst gefangen genommen und umgebracht. Zur Vergeltung verwüstete ein Zwergenheer daraufhin Menegroth. Dieses wurde wiederum an der Furt der Steine von Beren, den Laiquendi und den Ents überrascht und vernichtet. Die daraus resultierende Erbitterung zwischen Elben und Zwergen überdauerte viele Zeitalter.

Bei den großen Erschütterungen am Ende des Ersten Zeitalter wurde Nogrod zerstört und vom Meer überflutet. Viele der Überlebenden wanderten nach Khazad-dûm.

Sonstiges

Quellen