Nan Curunír

Aus Ardapedia
Hinweis:
Die Ardapedia wird ab sofort von der Deutschen Tolkien Gesellschaft e.V. betrieben. Alle Informationen zum Wechsel und wie Du Dich einloggen kannst, findest Du hier.
Die Lage des Nan Curunír.

Nan Curunír (Sindarin für ‚Sarumans Tal‘) ist im Legendarium ein Tal am Südende des Nebelgebirges.

Geographie

Nan Curunír war ein großes Tal zwischen den südlichen Ausläufern des Nebelgebirges, das sich zur Pforte von Rohan hin öffnete. Die von den Dúnedain errichtete Festung Isengart befand sich im westlichen Teil des Tals. Der letzte Gipfel der Nebelberge, der Methedras, blickte darauf hinab.

Hintergund

Einst war Nan Curunír ein fruchtbares und blühendes Tal, das von dem Fluss Isen bewässert wurde. Doch zur Zeit des Ringkriegs wurde nur noch ein kleiner Teil bei Isengart von Sarumans Sklaven bestellt. Der Rest war zu einer mit Dornengestrüpp überwucherten Öde geworden. Nach der Zerstörung der Festung säten die Ents grüne Gewächse aus, pflanzten den Wachtwald und schleusten den Fluss wieder ein. Nan Curunír wurde erneut zu einem blühenden und prachtvollen Ort.

Andere Namen

  • Tal des Zauberers
  • Nan Onodrim (Sindarin für ‚Tal der Baumhirten‘, nach der Besetzung durch die Ents)

Quellen