Eid von Eorl

Aus Ardapedia
Hinweis:
Die Ardapedia wird ab sofort von der Deutschen Tolkien Gesellschaft e.V. betrieben. Alle Informationen zum Wechsel und wie Du Dich einloggen kannst, findest Du hier.
Cirion spricht den Eid auf dem Halifirien.
Bild: Anke Eißmann

Der Eid von Eorl

Zeitangabe

Beschreibung

Zur Amtszeit des Statthalters Cirion wurde Gondor von allen Seiten immer wieder angegriffen. Im Süden wüteten die Korsaren; im Norden verübten die Balchoth, ein wüstes Volk aus Rhovanion, das unter dem Einfluss Dol Guldurs stand, immer wieder Überfälle auf Calenardhon. Die Bevölkerung schrumpfte, doch die Balchoth bekamen stetigen Nachschub aus dem Osten.

Cirion vermochte die Anduin-Grenze kaum zu halten. Den Sturm voraussehend, schickte er im Jahre 2510 D. Z. eine Botschaft mit Hilferufen nach Norden. Doch die Barbaren setzten schon mit vielen Booten und Flößen über den Anduin und fegten die Verteidiger weg. Ein von Süden heranmarschierendes Heer wurde abgeschnitten und zum Limklar abgedrängt, wo es plötzlich von einer Schar Orks aus dem Gebirge angegriffen und auf den Anduin zugetrieben wurde.

Doch da kam unverhofft und in letzter Not Hilfe von Norden; die Hörner der Rohirrim erschollen zum ersten Mal in Gondor. Eorl der Junge brach mit seinen Reitern die feindlichen Linien und hetzte sie auf den Feldern von Calenardhon zu Tode.

Zum Dank gab Cirion Eorl das Land zur Besiedelung frei, und dieser schwor daraufhin auf dem Halifirien einen Freundschaftseid und gelobte dem Herren von Gondor Beistand in der Not sowie auf dessen Verlangen.

Nach dem Ringkrieg erneuerte König Éomer von Rohan den Eid gegenüber König Elessar, dem hohen König von Arnor und Gondor.

Quellen