Feanor: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ardapedia
Zeile 74: Zeile 74:
 
[[Kategorie:Elben]]
 
[[Kategorie:Elben]]
 
[[Kategorie:Noldor]]
 
[[Kategorie:Noldor]]
 +
[[Kategorie:Hohe Könige der Noldor]]
  
 
[[en:Fëanor]]
 
[[en:Fëanor]]
 
[[fi:Fëanor]]
 
[[fi:Fëanor]]

Version vom 13. September 2008, 15:31 Uhr

Fëanor ist das größte Kind Ilúvatars, Schöpfer der Silmaril und Hoher König der Noldor.

Zeitangabe

Volk

Elben, Noldor

Beschreibung

Feanor und Fingolfin

Feanor war der erste und einzige Sohn von Finwe und Míriel, der während des Mittags von Valinor, der Zeit des größten Glücks in Aman, geboren wurde. Er hatte zwei jüngere Halbbrüder, Fingolfin und Finarfin, für die und deren Mutter Indis er wenig Liebe empfand.

Sein Vater nannte ihn Curufinwe, aber da die Mutter bei den Elben den Namen bestimmen darf, nannte sie ihn Feanor.

Mit seiner Gattin Nerdanel hatte er sieben Söhne: Maedhros (geboren um 1175 E.Z. (JB)), Maglor (geboren um 1200 E.Z. (JB)), Celegorm (geboren um 1300 E.Z. (JB)), Caranthir (geboren um 1300 E.Z. (JB)), Curufin (geboren um 1300 E.Z. (JB)), Amrod (geboren vor 1400 E.Z. (JB)) und Amras (geboren vor 1400 E.Z. (JB)).

Feanor erschuf die Silmaril, in denen er das Licht der Zwei Bäume Laurelin und Telperion einfing. Sie gelten als das größte Werk, das je eines der Kinder Ilúvatars schuf und wurden von den Valar geheiligt, sodass kein "unreines" Wesen sie ohne Schmerz berühren kann. In Folge der Unstimmigkeiten mit seinen Halbbrüdern und besonders durch die Einflüsterungen Melkors, der die Silmaril für sich begehrte, vergaß Feanor, dass das Licht, das sie enthielten, nicht ihm gehörte und schloss sie weg. Auf Grund von Melkors Intrigen begannen die Noldor Waffen zu schmieden, und Feanor verdächtigte seine Halbbrüder ihn vertreiben zu wollen. Als er Fingolfin in Tirion mit dem Schwert bedrohte, wurde er aus der Stadt verbannt und zog sich nach Formenos zurück, wohin er auch die Silmaril mitnahm. Nachdem Melkor zusammen mit Ungoliant die Zwei Bäume vergiftet hatte, baten die Valar ihn um Übergabe der Silmaril, denn nur mit ihnen konnten die Bäume gerettet werden. Feanor zögerte lange, denn zu diesem Zweck hätten die Steine zerstört werden müssen und sie waren ihm, da sie sein Meisterwerk waren, sehr teuer. Melkor jedoch war in der Zwischenzeit nach Formenos gezogen, hatte Finwe erschlagen und die Silmaril geraubt.

Als ein Bote aus Formenos diese Nachrichten brachte, schworen Feanor und seine Söhne den verhängnisvollen Eid Feanors, in dem sie sich verpflichteten, jeden, der ihnen einen der Silmarilli vorenthalten sollte, bis ans Ende der Welt zu verfolgen. Feanor überredete einen großen Teil der Noldor nach Mittelerde zurückzukehren um Melkor zu verfolgen und um frei zu sein von der Herrschaft und Bevormundung der Valar. Doch sie gingen gegen den Willen der Valar und obwohl dies nach dem schändlichen Sippenmord von Alqualonde ihrer Verbannung von Aman gleichkam.

Feanor verstarb nach der Dagor-nuin-Giliath, als er den schweren Verletzungen erlag, die ihm Balrogs im Kampf zufügten. Bis auf Maglor fielen auch alle seine Söhne Feanors Fluch zum Opfer. Immer noch gebunden an ihren Eid, führten sie sich selbst und viele andere in Tod und Verderben.

Gewissermaßen war Feanor derjenige, der den Noldor den größten Ruhm und gleichzeitig das größte Unheil brachte.

Namen und Titel

Bei seiner Geburt wurde er zunächst (wie auch seine Halbbrüder) nach seinem Vater benannt. Später jedoch wurde dies zu Curufinwe erweitert (curu = Kunst(fertigkeit), Wissenschaft). Diese Form seines Namens bedeutet soviel wie "geschickter Finwe". Seine Mutter nannte ihn später Phayanâro, was sich zu seinem normalen Namen Fëanáro abschliff. Faenor ist die korrekte, aber kaum benutzte Sindarinform, in den Aufzeichnungen erscheint er fast nur unter der Quenya/Sindarin-Mischform Feanor, die er selbst nie benutzte (vermutlich nichteinmal kannte). Der Name kann mit "Feuergeist" übersetzt werden.

Sonstiges

  • Feanor erschuf während des Zeitalters der Bäume vielleicht auch die Palantíri.
  • Feanors Geist brannte so heiß in ihm, dass sein Körper bei seinem Tode verbrannte. Nach dem Tode Feanors wurden in den Schriften Tolkiens seine Söhne oft als Gruppe aufgeführt.
  • Bis auf Curufin starben alle Söhne Feanors kinderlos. Celebrimbor, Curufins Sohn, starb jedoch auch kinderlos. Feanor hinterlässt auf längere Sicht also keine Nachkommen, außer Maglor, der jedoch fernab anderer Elben lebt.

Stammbaum

        Finwë = Míriel
              |
              |
            Feanor = Nerdanel
                   |
    ---------------|-------------------------------------------
   |         |         |           |          |        |       |
   |         |         |           |          |        |       |
Maedhros   Maglor   Celegorm   Caranthir   Curufin   Amrod   Amras
                                              |
                                              |
                                         Celebrimbor

Links

Quellen

  • V Von Eldamar und den Fürsten der Eldalië
  • VI Von Feanor und der Loskettung Melkors
  • VII Von den Silmaril und der Unruhe der Noldor
  • VIII Von der Verdunkelung Valinors
  • IX Von der Verbannung der Noldor
  • XIII Von der Rückkehr der Noldor