Eala

Aus Ardapedia
Version vom 25. Oktober 2009, 23:17 Uhr von Der Flammifer (Diskussion | Beiträge) (→‎Etymologie)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Eala (Plural: Ealar; Schreibweise im Original: ëala bzw. Eäla), Quenya für ‚Wesen‘, ist im Legendarium die Bezeichnung für einen nicht-inkarnierten Geist, der bereits ohne Hroa vollständig ist. Seelen, deren natürlicher Zustand die Vereinigung mit dem Körper ist, heißen dagegen Fear.

Balrogs werden in Morgoth’s Ring als Beispiel für Ealar genannt.

Etymologie

Eala ist abgeleitet vom Partzip Präsens (das durch das Suffix -la gebildet wird) des Verbs ea ‚sein, existieren‘. Das Partizip als solches bedeutet ‚seiend, existierend‘; in der Verwendung als Nomen kann ihm die Bedeutung ‚Seiendes, Existierendes‘ zugeschrieben werden. Ealar sind der Wortbedeutung nach also Wesen, die allein durch ihr Sein definiert sind.

Quellen

J. R. R. Tolkien: Morgoth’s Ring. Herausgegeben von Christopher Tolkien.

  • Part Three: The Later Quenta Silmarillion
    • Kapitel 3: Of the Coming of the Elves. Kommentar 18, S. 165.

Helge K. Fauskanger: Quettaparma Quenyallo. Abgerufen am 25. Oktober 2009.

  • Stichworte ëa und ëala