Zepter von Annúminas

Aus Ardapedia
Version vom 29. März 2013, 16:43 Uhr von Liljana (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Das Zepter von Annúminas, ein silberner Stab, war ursprünglich das Herrschaftssymbol der Fürsten von Andúnië. Mit den Getreuen gelangte es beim Untergang von Númenor nach Mittelerde, wo es das Kennzeichen der Königswürde von Arnor wurde. Nach dem Fall von Arthedain wurde das Zepter zusammen mit den anderen Erbstücken des Hauses, den Bruchstücken Narsils, dem Ring Barahirs und dem Elendilmir, in Bruchtal aufbewahrt. Elrond übergab Aragorn II. das Zepter von Annúminas nach seiner Krönung zum König von Gondor und Arnor im Jahr 3019 D. Z. Der silberne Stab, der in der Mitte des zweiten Jahrtausends des Zweiten Zeitalters gefertigt wurde, gilt als das älteste in Mittelerde erhaltene von Menschen geschaffene Artefakt.

Quellen

  • J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe
    • Sechstes Buch, Fünftes Kapitel: Der Truchsess und der König
    • Anhang A: Annalen der Könige und Herrscher. I. Die Númenórischen Könige. 3. Eriador, Arnor und Isildurs Erben