Turgon (Sohn von Fingolfin): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ardapedia
K
Zeile 46: Zeile 46:
 
[[Kategorie:Elben]]
 
[[Kategorie:Elben]]
 
[[Kategorie:Noldor]]
 
[[Kategorie:Noldor]]
 +
[[Kategorie:Hohe Könige der Noldor]]

Version vom 13. September 2008, 15:32 Uhr

Turgon ist der zweite Sohn Fingolfins und der sechste Hohe König der Noldor.

Zeitangabe

Volk

Elben, Noldor

Beschreibung

Turgon beim Fall Gondolins

Zusammen mit seiner Sippe, die von seinem Vater Fingolfin angeführt wurde, kam er über die Helcaraxe von Aman nach Mittelerde. Elenwe, Turgons Frau, kam beim Übergang ums Leben.
An der Küste von Mittelerde - in Nevrast - gründete Turgon, Vinyamar. In Träumen führte Ulmo ihn in das verborgene Tal von Tumladen und riet ihm, im verborgenen ein zweites Reich zu gründen. 104 E.Z. zog er heimlich mit dem größten Teil seines Volkes nach Gondolin, der Stadt, die er unbemerkt in dem verborgenen Tal von Tumladen hatte erbauen lassen. Nach 52 Jahren Bauzeit wurde Gondolin 104 E.Z. von Turgon und seinem Volk in Besitz genommen.

Im Jahr 473 E.Z. erschien er völlig überraschend mit einem mächtigen Heer auf dem Schlachtfeld der Nirnaeth Arnoediad, konnte aber die Niederlage nicht abwenden.

Er hatte mit der Vanya Elenwe eine Tochter, Idril, die Frau von Tuor.

In den Trümmern seines Palastes starb Turgon bei der Verteidigung seiner Stadt, die durch Verrat fiel.

Sonstiges

  • Der Name bedeutet übersetzt Machtvoller Herrscher.
  • Sein Quenya-Name war Turukáno (Tur- Stärke, Macht; Cáno Herrscher, Beherrscher).
  • Sein Schwert Glamdring wurde im Dritten Zeitalter von Gandalf getragen.
  • Der Song "Mirror Mirror" von Blind Guardian behandelt Turgons Träume, die er von Ulmo gesandt bekam.

Externe Links

Quellen

  • Das Silmarillion: Quenta Silmarillion,
    • XIV Von Beleriand und seinen Reichen
    • XV Von den Noldor in Berleriand
    • XX Von der Fünften Schlacht: Nirnaeth Arnoediad
    • XXIII Von Tuor und dem Fall von Gondolin