Tar-Meneldur: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ardapedia
(namen)
Zeile 15: Zeile 15:
 
==Beschreibung==
 
==Beschreibung==
  
Tar-Meneldur war der fünfte König von [[Númenor]]. Er war der Sohn von [[Tar-Elendil]] und Bruder von [[Silmarien]]. Seine Gattin war [[Almarian]], die Tochter [[Veantur|Veanturs]]. Er hatte einen Sohn [[Tar-Aldarion]] und zwei jüngere Töchter [[Ailinel]] und Almiel.
+
Tar-Meneldur war der fünfte König von [[Númenor]]. Er war der Sohn von [[Tar-Elendil]] und Bruder von [[Silmarien]]. Seine Gattin war [[Almarian]], die Tochter [[Veantur|Veanturs]]. Er hatte einen Sohn [[Tar-Aldarion]] und zwei jüngere Töchter [[Ailinel]] und [[Almiel]].
 
Tar-Meneldur war ein begeisteter Astronom und daher ließ er im Norden von [[Forostar]], wo das klarste Wetter von Númenor war, einen Turm erbauen um die Sterne beobachten zu können.
 
Tar-Meneldur war ein begeisteter Astronom und daher ließ er im Norden von [[Forostar]], wo das klarste Wetter von Númenor war, einen Turm erbauen um die Sterne beobachten zu können.
 
Tar-Meneldur übergab zu Gunsten seines Sohnes das Szepter früher als üblich, da [[Gil-galad]] spürte, dass sich [[Sauron]] zu regen begann.
 
Tar-Meneldur übergab zu Gunsten seines Sohnes das Szepter früher als üblich, da [[Gil-galad]] spürte, dass sich [[Sauron]] zu regen begann.
  
 
==Sonstiges==
 
==Sonstiges==
 +
Sein eigentlicher Name war '''Írimon'''. Der Name ist [[Quenya]] und vermutlich abgeleitet von '''írima''', ''schön'', ''begehrenswert'' (original: ''beautiful'', ''lovely'', ''desirable'').
  
Tar-Meneldur hieß eigentlich Írimon. Er wurde aber auch Elentirmo "Sternenwächter" genannt.
+
Den Namen '''Meneldur''', Quenya für ''Diener des Himmels'', erhielt er wegen seiner Liebe zur Sternkunde.  
 +
 
 +
Zur Beobachtung der Sterne erbaute er einen Turm an der Nordspitze Númenors und erhielt daher auch den Beinamen '''Elentirmo''', Quenya für ''Sternenbeobachter'' (original ''Star-watcher''; in den ''Nachrichten von Mittelerde'' von [[Hans J. Schütz]] mit ''Sternenwächter'' übersetzt und fälschlich als Name des Turmes angegeben).
  
 
==Quellen==
 
==Quellen==
 +
* ''[[Das Silmarillion]]''. Anhang: Elemente in den Quenya- und Sindarin-Namen: ''menel'', ''-(n)dur''
 +
* ''[[Nachrichten aus Mittelerde]]''. Teil Zwei: Das Zweite Zeitalter:
 +
**  I. Eine Beschreibung der Insel Númenor
 +
** II. Aldarion und Erendis
 +
** III. Die Linie von Elros
 +
* ''[[The History of Middle-earth volume V, The Lost Road (and other writings)]]:
 +
** Part One: The Fall of Númenor and The Lost Road, III The Lost Road, (ii) The Númenórean chapters, Note 12 ("Fíriels Song")
 +
** Part Three: The Etymologies: ''ID-''
  
*[[Nachrichten aus Mittelerde|Nachrichten aus Mittelerde, S.227/235/292/294, Klett-Cotta, 2002]]
 
  
 
[[Kategorie:Menschen]]
 
[[Kategorie:Menschen]]
 
[[Kategorie:Personen]]
 
[[Kategorie:Personen]]

Version vom 1. August 2006, 07:09 Uhr

Quenya: Tar-Meneldur, der Himmelskundige

5. König von Númenor

Zeitangaben

Volk

Menschen, Edain, Dúnedain

Beschreibung

Tar-Meneldur war der fünfte König von Númenor. Er war der Sohn von Tar-Elendil und Bruder von Silmarien. Seine Gattin war Almarian, die Tochter Veanturs. Er hatte einen Sohn Tar-Aldarion und zwei jüngere Töchter Ailinel und Almiel. Tar-Meneldur war ein begeisteter Astronom und daher ließ er im Norden von Forostar, wo das klarste Wetter von Númenor war, einen Turm erbauen um die Sterne beobachten zu können. Tar-Meneldur übergab zu Gunsten seines Sohnes das Szepter früher als üblich, da Gil-galad spürte, dass sich Sauron zu regen begann.

Sonstiges

Sein eigentlicher Name war Írimon. Der Name ist Quenya und vermutlich abgeleitet von írima, schön, begehrenswert (original: beautiful, lovely, desirable).

Den Namen Meneldur, Quenya für Diener des Himmels, erhielt er wegen seiner Liebe zur Sternkunde.

Zur Beobachtung der Sterne erbaute er einen Turm an der Nordspitze Númenors und erhielt daher auch den Beinamen Elentirmo, Quenya für Sternenbeobachter (original Star-watcher; in den Nachrichten von Mittelerde von Hans J. Schütz mit Sternenwächter übersetzt und fälschlich als Name des Turmes angegeben).

Quellen