Schwarze Númenórer

Aus Ardapedia
Version vom 14. Oktober 2009, 10:59 Uhr von Sepp sausebein (Diskussion | Beiträge) (entweder Númenor oder Númenóre aber nicht Númenór!)
Ardapedia-qo-1.jpg Dieser Artikel braucht Deine Hilfe!
Teile dieses Artikels scheinen nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen. Weitere Informationen sind möglicherweise auf der Diskussionsseite angegeben.
Wenn Du Dir nicht sicher bist, empfehlen wir Dir, Dir noch mal das Tutorial durchzulesen, dort sind alle wichtigen Informationen zum Anlegen und Ändern von Artikeln aufgelistet.

Die Schwarzen Númenórer waren jene Menschen, die sich im Zweiten Zeitalter Sauron zuwandten, wie z.B. Ar-Pharazôn, der letzte König Númenóres. Allerdings muss man unterscheiden zwischen denen, die in Mittelerde siedelten (vornehmlich in Umbar und anderen südlichen Lehen Númenóres) und denen, die Sauron während seines Aufenthaltes in Númenor verfielen.

In Númenóre verfielen die Menschen Sauron während dessen Exils auf der Insel - mit Ausnahme der Getreuen, den Fürsten von Andúnië und Vorfahren Elendils.

Unter jenen Númenórern in Mittelerde, die Sauron schon früh verfielen, befanden sich unter anderem der spätere Fürst der Nazgûl sowie zwei weitere der Ringgeister. Nach dem Untergang Númenóres wurden zwei Schwarze Númenórer, Herumor und Fuinur, mächtig unter den Stämmen der Haradrim, wahrscheinlich war das spätere Korsarenreich von Umbar eines von ihren Reichen. Ein Schwarzer Númenórer, der im Dritten Zeitalter Sauron diente, war Saurons Mund, der Statthalter des Dunklen Turmes.

Die Schwarzen Númenórer verehrten Sauron und lernten von ihm viel über dunkle Magie und Hexerrei.

Sonstiges

Tolkien spekulierte darüber ob auch Königin Berúthiel eine schwarze Númenórerin war.

Quellen

24 Dieser Artikel ist nicht oder nur unzureichend durch Quellenangaben belegt. Näheres ist möglicherweise auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, diesen Artikel zu verbessern, indem Du Belege für die Informationen nennst.