Nan-tathren: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ardapedia
K
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
==Beschreibung==
 
==Beschreibung==
Das Weidenland '''Nan-tathren''', durch das der [[Narog]] ca. 80 Meilen seinen Lauf führte, um dann in den  [[Sirion]] zu fließen, befand sich an der Grenze zwischen West- und Ost-[[Beleriand]], etwa 50 Meilen nördlich der [[Bucht von Balar]].
+
Das Weidenland '''Nan-tathren''', durch das der [[Narog]] ca. 80 Meilen seinen Lauf führte, um dann in den  [[Sirion]] zu fließen, befand sich an der Grenze zwischen West- und Ost-[[Beleriand]], etwa 50 Meilen nördlich der [[Balar (Bucht)|Bucht von Balar]].
  
 
==Andere Namen==
 
==Andere Namen==
Zeile 11: Zeile 11:
 
==Sonstiges==
 
==Sonstiges==
 
* In "Baumbarts Lied" werden die Quenyanamen erwähnt.
 
* In "Baumbarts Lied" werden die Quenyanamen erwähnt.
 +
*Die Überleben [[Gondolin]]s, die nach dessen Zerstörung entkamen flohen durch das Tal des Sirion hinab und kamen so nach Nan-Thathren. Sie pflegten hier unter anderem ihre Wunden und "''Müdigkeit''" , feierten ein Fest zum Gedenken an Gondolin und dichteten viele Lieder. Gegen Ende des Jahres dann verließen [[Idril]] und [[Tuor]], welche unter den Überlebenen waren, das Land der Weidenbäume und gingen nach süden bis ans Meer.
  
 
==Quellen==
 
==Quellen==

Version vom 17. Februar 2008, 12:04 Uhr

Nan-tathren, "Land der Weidenbäume " oder "Weidental"

Beschreibung

Das Weidenland Nan-tathren, durch das der Narog ca. 80 Meilen seinen Lauf führte, um dann in den Sirion zu fließen, befand sich an der Grenze zwischen West- und Ost-Beleriand, etwa 50 Meilen nördlich der Bucht von Balar.

Andere Namen

Quenya-Formen des Namens waren:

  • Tasarinan
  • Nan-tasarion

Sonstiges

  • In "Baumbarts Lied" werden die Quenyanamen erwähnt.
  • Die Überleben Gondolins, die nach dessen Zerstörung entkamen flohen durch das Tal des Sirion hinab und kamen so nach Nan-Thathren. Sie pflegten hier unter anderem ihre Wunden und "Müdigkeit" , feierten ein Fest zum Gedenken an Gondolin und dichteten viele Lieder. Gegen Ende des Jahres dann verließen Idril und Tuor, welche unter den Überlebenen waren, das Land der Weidenbäume und gingen nach süden bis ans Meer.

Quellen