Lebennin: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ardapedia
 
 
(12 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Lebennin''',
+
'''Lebennin''' ([[Sindarin]] für ‚fünf Flüsse‘) ist im [[Legendarium]] eines der [[Lehen Gondors]].
''eines der "getreuen Lehen" Gondors''
 
  
<!--==Zeitangabe==-->
+
== Beschreibung ==
  
==Geographie==
+
Lebennin erstreckte sich von den [[Ered Nimrais]] im Norden bis zur [[Ethir Anduin]] im Süden. Im Westen wurde das Land vom Fluss [[Gilrain]], im Osten vom [[Anduin]] begrenzt.  
'''Lebennin''' heißt das Land zwischen den [[Ered Nimrais]] und dem [[Ethir Anduin]]. Hier befindet sich die Stadt [[Pelargir]].<br>
 
Durch das Land fließen fünf Flüsse: [[Erui]], [[Sirith]], [[Celos]], [[Serni]] und [[Gilrain]].
 
  
==Hintergrund==
+
Lebennin war eines der drei Getreuen Lehen [[Gondor]]s und wurde als weites Grasland beschrieben, auf dem viele Blumen, wie etwa Lilien, [[Alfirin]] und [[Mallos]], gediehen. Das Land war besonders fruchtbar, da es von fünf Flüssen durchströmt wurde: dem [[Erui]], dem [[Sirith]], dem [[Celos]], dem [[Serni]] und dem Gilrain. Beiderseits des Grenzflusses Gilrain lag die Stadt [[Linhir]], wo Reisende den Fluss über eine Furt oder eine Fähre überqueren konnten. Der große Hafen [[Pelargir]] am Anduin, lag ebenfalls in Lebennin. Die Hauptstraße Gondors führte quer über die grünen Ebenen des Landes.
Lebennin ist eines der "getreuen Lehen" [[Gondor]]s.
 
  
==Sonstiges==
+
Die Bewohner Lebennins waren klein, gedrungen und dunkelhaarig, da sie zumeist sowohl von den [[Dúnedain]], als auch von den [[Wilde Menschen|Wilden Menschen]] abstammten, die hier vor der Ankunft der [[Númenor|Númenórer]] gelebt hatten. Lebennin war in Gondor bekannt für seine hellstimmigen Sänger.
* Der Name bedeutet ''"Fünf Flüsse"''.  
 
  
==Quellen==
+
== Hintergrund ==
* [[Nachrichten aus Mittelerde]]: Register
+
 
 +
* Während des gondorischen [[Sippenstreit]]s, fand im Jahre 1447 [[Drittes Zeitalter|D. Z.]] in Lebennin die entscheidende Schlacht an den [[Übergänge des Erui|Übergängen des Erui]] statt.
 +
 
 +
* Zur Zeit des [[Ringkrieg]]es wurde Lebennin von den [[Corsaren]] angegriffen und Pelargir eingenommen. Die [[Graue Schar]] und das [[Schattenheer]], konnten die Seeräuber jedoch in die Flucht schlagen. Mit den Schiffen der Corsaren segelten sie mit dem Aufgebot [[Angbor]]s und einigen Kriegern Lebennins zur [[Schlacht auf den Pelennor-Feldern]].
 +
 
 +
== Quellen ==
 +
 
 +
* [[J. R. R. Tolkien]]: ''[[Der Herr der Ringe]]''.
 +
** Fünftes Buch, Erstes Kapitel: ''Minas Tirith''.
 +
** Fünftes Buch, Viertes Kapitel: ''Die Belagerung von Gondor''.
 +
** Fünftes Buch, Sechtes Kapitel: ''Die Schlacht auf den Pelennor-Feldern''.
 +
** Fünftes Buch, Neuntes Kapitel: ''Die letzte Beratung''.
 +
** Sechtes Buch, Fünftes Kapitel: ''Der Truchsess und der König''.
 +
** Anhang A: 4. ''Gondor und die Erben von Anárion''.
 +
** Anhang B: ''Die Aufzählung der Jahre (Zeittafel der Westlande)''.
 +
* J. R. R. Tolkien: ''[[The Rivers and Beacon-hills of Gondor]]'', in ''[[Vinyar Tengwar]]'' #42. Kommentiert und herausgegeben von [[Carl F. Hostetter]] und [[Christopher Tolkien]].
 +
{{Navigationsleiste Lehen}}
  
 
[[Kategorie:Länder und Regionen]]
 
[[Kategorie:Länder und Regionen]]
 +
 +
[[en:Lebennin]]
 +
[[fr:encyclo/geographie/regions/gondor/lebennin]]
 +
[[fi:Lebennin]]

Aktuelle Version vom 18. Februar 2021, 12:39 Uhr

Lebennin (Sindarin für ‚fünf Flüsse‘) ist im Legendarium eines der Lehen Gondors.

Beschreibung

Lebennin erstreckte sich von den Ered Nimrais im Norden bis zur Ethir Anduin im Süden. Im Westen wurde das Land vom Fluss Gilrain, im Osten vom Anduin begrenzt.

Lebennin war eines der drei Getreuen Lehen Gondors und wurde als weites Grasland beschrieben, auf dem viele Blumen, wie etwa Lilien, Alfirin und Mallos, gediehen. Das Land war besonders fruchtbar, da es von fünf Flüssen durchströmt wurde: dem Erui, dem Sirith, dem Celos, dem Serni und dem Gilrain. Beiderseits des Grenzflusses Gilrain lag die Stadt Linhir, wo Reisende den Fluss über eine Furt oder eine Fähre überqueren konnten. Der große Hafen Pelargir am Anduin, lag ebenfalls in Lebennin. Die Hauptstraße Gondors führte quer über die grünen Ebenen des Landes.

Die Bewohner Lebennins waren klein, gedrungen und dunkelhaarig, da sie zumeist sowohl von den Dúnedain, als auch von den Wilden Menschen abstammten, die hier vor der Ankunft der Númenórer gelebt hatten. Lebennin war in Gondor bekannt für seine hellstimmigen Sänger.

Hintergrund

Quellen

Lehen Gondors