Königreich unter dem Berg

Aus Ardapedia
Version vom 27. August 2013, 08:14 Uhr von Liljana (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Hinweis:
Am Wochenende des 29. und 30. Januars steht die Ardapedia zeitweise nicht zur Verfügung. Alle Informationen zum Wartungsfenster findet Ihr hier.

Das Königreich unter dem Berg, auch Königtum unter dem Berg (Original: Kingdom under the Moutain) genannt, ist im Legendarium ein Zwergen-Königreich im nordöstlichen Wilderland.

Zeitangaben

  • 1999 D. Z. gegründet
  • 2770 D. Z. zerstört und aufgelöst
  • 2941 oder 2942 D. Z. neu begründet

Geographie

Das Königreich unter dem Berg entsprach in seiner Ausdehnung den unterirdischen Hallen des Berges Erebor und dessen vier felsigen Ausläufern, darunter dem Rabenberg. Südlich grenzte das Fürstentum und spätere Königtum von Thal an.

Beschreibung

Das Königreich wurde von dem Zwerg Thráin, der Durins Volk entstammte, zusammen mit Flüchtlingen aus Khazad-dûm begründet. Die Zwerge schlugen große Hallen und Stollen in den Einsamen Berg und im Inneren des Berges fanden sie den Arkenstein, der als Herz des Berges galt und fortan als Schatz von Durins Haus angesehen wurde.

Die Jahre nach der Gründung des Reiches waren vor allem durch den Reichtum geprägt, den die Zwerge durch den Handel mit ihrer filigranen und feinen Schmiedekunst erlangten. Sie schmiedeten nicht nur Waffen und Rüstungen, sondern fertigten auch kostbare Schmuckstücke. Manchein König schickte sogar seinen Sohn zu den Schmieden des Erebor in die Lehre.

Der Drache Smaug, den die Reichtümer der Zwerge lockten, flog im Jahre 2770 D. Z. auf und kam aus dem Norden in die Lande um den Erebor. Bei seinem verheerenden Angriff zerstörte er Thal und tötete viele Zwerge des Einsamen Berges, nur wenige entkamen ihm. Jene, die sich retten konnten, zogen fortan durchs Land und boten ihre Dienste als einfache Schmiede an.

Um 2802 D. Z. ließen sie sich schließlich in den Ered Luin im nordwestlichen Eriador nieder, wo sie erneut ein gewisses Maß an Wohlstand erlangten. Doch viele, darunter Thorin Eichenschild, wollten Rache für ihre Vertreibung und sehnten sich nach dem großen Schatz, der im Bergesinneren lag.

Um 2941 D. Z. begegnete Thorin dann dem Zauberer Gandalf und schließlich verließ er seine Hallen mit zwölf Gefährten. Die Reise zum Erebor, auf die auch der Hobbit Bilbo Beutlin mitkam, endete mit dem Tod des Drachen und der Wiedererrichtung des Königreichs unter dem Berg durch Dáin Eisenfuß, der fortan König unter dem Berg war.

Quellen