Ettenöden

Aus Ardapedia
Version vom 3. November 2014, 23:33 Uhr von FlameBot (Diskussion | Beiträge) (Bot: Apostrophen korrigieren, redundant doppelte Wikilinks korrigieren, »sprache der Rohirrim« zu »Sprache der Rohirrim«)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Hinweis:
Am Wochenende des 29. und 30. Januars steht die Ardapedia zeitweise nicht zur Verfügung. Alle Informationen zum Wartungsfenster findet Ihr hier.

Die Ettenöden (Original: Ettenmoors) sind im Legendarium eine Hügellandschaft in Eriador.

Die Ettenöden und Kaltfelsen

Geographie

Die Öden lagen am Nordwestrand des Nebelgebirges, nördlich von Bruchtal und südlich des ehemaligen Hexenreichs von Angmar. Die Ödlande schlossen wohl die Ettentäler sowie die Kaltfelsen mit ein oder grenzten zumindest an diese.

Beschreibung

Sie waren, wie ihr Name schon sagt, öde, unwirtlich und so felsig, dass Pferde die Täler und Hügel nicht durchqueren konnten. In den Hochebenen lag die Quelle des lieblichen Flusses Mitheithel. In den Ettenöden lebten Trolle.

Hintergrund

Etymologie

Das Wortelement etten beziehungsweise eoten stammt aus dem Altenglischen und bedeutet ‚Troll, Oger‘ aber auch ‚Riese‘. In J. R. R. Tolkiens frühen Textentwürfen, hießen die Ettenmoors noch Entish moors und die Ettendales Entish dales, damals war der Name auch noch mit den Ents verknüpft.

Quellen