Cabed-en-Aras: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ardapedia
K (→‎Quellen: baustein)
K (.)
 
(3 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Cabed-en-Aras'''
+
'''Cabed-en-Aras''' ([[Sindarin]] für ‚Sprung des Hirsches‘), später auch ''Cabed Naeramarth'' ([[Sindarin]] für ‚Sprung des entsetzlichen Schicksals‘) genannt, war eine tiefe und enge Schlucht in Beleriand, durch die der Fluss [[Teiglin]] floss. Dort erschlug [[Túrin Turambar|Túrin]] den Drachen [[Glaurung]]. Später sprang [[Nienor]] hier in den Tod.
  
Der Name ist [[Sindarin]] und bedeutet ''"Sprung des Hirschen"''. Späterer Name war '''Cabed Naeramarth''', "'' Sprung des Entsetzlichen Schicksals''".
+
== Sonstiges ==
  
==Beschreibung==
+
Den Namen Cabed Naeramarth bekam sie, nachdem Níniel dort in den Tod sprang.
  
Cabed-en-Aras war eine tiefe und enge Schlucht in Beleriand, durch die der Fluss [[Teiglin]] floss. Dort erschlug [[Túrin Turambar|Túrin]] den Drachen [[Glaurung]]. Später sprang [[Nienor]] hier in den Tod.
+
== Andere Namen ==
 
+
* Hirschsprung
==Sonstiges==
+
* Schnellen des Teiglin
 
 
* Den Namen Cabed Naeramarth bekam sie, nachdem Níniel dort in den Tod sprang.
 
 
 
==Quellen==
 
 
 
{{Quellen}}
 
* [[Das Silmarillion]]
 
  
 +
== Quellen ==
 +
* Das Silmarillon,  Übersetzt von Wolfgang Krege, Stuttgart, Klett-Cotta: 1978, Seiten 247–252
 +
 
 
[[Kategorie:Klippen und Schluchten]]
 
[[Kategorie:Klippen und Schluchten]]
  

Aktuelle Version vom 24. Februar 2016, 16:26 Uhr

Cabed-en-Aras (Sindarin für ‚Sprung des Hirsches‘), später auch Cabed Naeramarth (Sindarin für ‚Sprung des entsetzlichen Schicksals‘) genannt, war eine tiefe und enge Schlucht in Beleriand, durch die der Fluss Teiglin floss. Dort erschlug Túrin den Drachen Glaurung. Später sprang Nienor hier in den Tod.

Sonstiges

Den Namen Cabed Naeramarth bekam sie, nachdem Níniel dort in den Tod sprang.

Andere Namen

  • Hirschsprung
  • Schnellen des Teiglin

Quellen

  • Das Silmarillon, Übersetzt von Wolfgang Krege, Stuttgart, Klett-Cotta: 1978, Seiten 247–252