Bruchtal

Aus Ardapedia
Version vom 19. September 2004, 17:13 Uhr von Sinthoras (Diskussion | Beiträge) (→‎Geographie: linkfix)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Hinweis:
Am Wochenende des 29. und 30. Januars steht die Ardapedia zeitweise nicht zur Verfügung. Alle Informationen zum Wartungsfenster findet Ihr hier.

Bruchtal, Imladris, das Letzte Heimelige Haus östlich der See

Zeitangabe

Geographie

  • Bruchtal liegt im tiefen, verborgenen Tal des Bruinen weit im Osten Eriadors.

Beschreibung

Nach dem Fall von Ost-in-Edhil führt der weise Elrond, der Ziehvater von Aragorn, das Volk der Elben von Eregion nach Norden und gründet im westlichen Vorland des Nebelgebirges die Festung Bruchtal, auch Imladris oder letztes heimliches Haus genannt. Elrond verschanzt sich hier nach dem Krieg um Eregion mit einem Elbenheer und hält einer jahrelangen Belagerung stand, während Sauron den größten Teil seines Heeres gegen Lindon vorrücken lässt. Nachdem Sauron mit Hilfe der Númenórer vertrieben werden kann, beschließen die Elbenfürsten, Imladris als östlichen Vorposten zu behalten. Elrond wird zum Vizeregenten von Eriador ernannt; Gil-galad übergibt ihm Vilya, den Blauen Ring der Luft, der einiges dazu beiträgt, dass Imladris in den nächsten Jahrzehnten ohne großen militärischen Aufwand gehalten werden kann. In den folgenden Jahrtausenden wird Bruchtal zu einer Zuflucht für Reisende aller Art, hier bekommt man den Heiltrank der Elben Miruvor. Hier wachsen die Söhne der Dúnedain-Könige auf, nachdem ihr Reich Arnor im Norden zerschlagen worden ist, und hierher zieht sich Bilbo Beutlin zurück, um nach seinen Abenteuern am "Roten Buch der Westmark" zu schreiben und die Lieder und Sagen der Elben zu übersetzen. Auch nach Elronds Fortgang am Ende des Dritten Zeitalters ist Imladris nicht verlassen. Elronds Söhne Elladan und Elrohir bleiben in Bruchtal zurück, und mit Hilfe von Celeborn, Galadriels früherem Gatten, sorgen sie dafür, dass Imladris auch weiterhin eine Zuflucht für all jene bleibt, die Nahrung, Hilfe oder ein warmes Bett für die Nacht brauchen.