Ancalagon: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ardapedia
K
Zeile 19: Zeile 19:
 
== Quellen ==
 
== Quellen ==
  
* [[Das Silmarillion]]: Quenta Silmarillion, XXIV ''Von Earendils Fahrt und dem Krieg des Zorns''
+
* J. R. R. Tolkien: ''[[Das Silmarillion]]''. Herausgegeben von Christopher Tolkien. Übersetzt von Wolfgang Krege. Klett-Cotta, Stuttgart 1978. (Im Original erschienen 1977 unter dem Titel ''The Silmarillion''.)
 +
:* "Quenta Silmarillion",
 +
::* XXIV ''Von Earendils Fahrt und dem Krieg des Zorns''
 
* [http://de.wikipedia.org/wiki/Skurrile_wissenschaftliche_Namen#Aus_den_Romanen_von_J.R.R._Tolkien Wikipedia: Artikel ''Skurrile wissenschaftliche Namen aus Biologie und Medizin'']  
 
* [http://de.wikipedia.org/wiki/Skurrile_wissenschaftliche_Namen#Aus_den_Romanen_von_J.R.R._Tolkien Wikipedia: Artikel ''Skurrile wissenschaftliche Namen aus Biologie und Medizin'']  
  
 
[[Kategorie:Drachen]]
 
[[Kategorie:Drachen]]

Version vom 5. November 2007, 18:42 Uhr

Ancalagon, Sindarin für Schneller Kiefer, auch Ancalagon der Schwarze genannt

Volk

Drachen

Beschreibung

Ancalagon der Schwarze war der erste und größte der geflügelten Feuerdrachen, die die letzte Verteidigung Morgoths im Krieg des Zorns darstellten. In jenem Krieg wurde Ancalagon von Earendil, der auf seinem Schiff Vingilot flog, erschlagen. Sein Fall zerstörte die Thangorodrim und bedeutete den Untergang von Morgoths Reich.

Wissenswertes

Biologen und Paläontologen benannten einen Priapswurm aus dem Kambrium Ancalagon. Ein Säugetier aus dem Paläozän wurde ebenfalls nach Tolkiens Drachen Ankalagon bezeichnet.

Sonstiges

Es ist wahrscheinlich, dass Ancalagon größer als Glaurung war, da dieser bei seinem Sturz den 11.000 Meter hohen Thangorodrim zerstörte, während Glaurung noch in die Stadt Nargothrond hinein passte. Außerdem lässt sich vermuten, dass der Drache, den Morgoth seine letzte Armee anführen ließ, größer war, als der erste aller Drachen.

Quellen

  • J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion. Herausgegeben von Christopher Tolkien. Übersetzt von Wolfgang Krege. Klett-Cotta, Stuttgart 1978. (Im Original erschienen 1977 unter dem Titel The Silmarillion.)
  • "Quenta Silmarillion",
  • XXIV Von Earendils Fahrt und dem Krieg des Zorns