Anárion (Sohn von Elendil)

Aus Ardapedia
Version vom 31. Mai 2021, 23:04 Uhr von Earendil (Diskussion | Beiträge) (Links aktualisiert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Sound-icon.png Anarion.mp3

Anárion (Sindarin für ‚Sohn der Sonne‘) ist im Legendarium der jüngere Sohn Elendils.

Zeitangabe

  • geboren 3219 Z. Z.
  • gestorben 3440 Z. Z. (er wurde 221 Jahre alt)

Volk

Menschen, Dúnedain

Beschreibung

Anárion entging mit seinem Bruder Isildur dem Untergang von Númenor und gemeinsam gründeten sie das númenórische Exilreich Gondor im Süden von Mittelerde. Sein Sitz war die Stadtfestung Minas Anor, die später in Minas Tirith umbenannt wurde. Als Sauron das Reich angriff, verteidigte sich Anárion vier Jahre lang, bis Elendil und Gil-galad mit dem Heer des Letzten Bündnisses von Norden heranrückten. Während der Belagerung von Barad-dûr wurde er von einem Stein erschlagen, der vom Dunklen Turm geschleudert worden war.

Anárion hatte vier Kinder. Meneldil, der Jüngste, wurde der dritte König von Gondor – daher ist es wahrscheinlich, dass seine älteren Geschwister weiblich waren.

Sonstiges

Ihm zum Gedenken pflanzte Isildur in der Zitadelle von Minas Anor einen Schössling Nimloths.

Links

Quellen

Vorgänger König von Gondor Nachfolger
Elendil 3320–3340 Z. Z. Meneldil